Gräber, Grüfte und Gebeine | Jungklaus, Lippok, Krebs, Malliaris (Hrsg.)

Wer denkt schon gerne an den Tod? Oder erst recht daran, was mit ihm selbst beim Beerdigungsritus geschieht! Dennoch fasziniert das Morbide. Der Tod inspiriert – ob religiös oder spirituell, unsere Fantasie oder Kreativität. Düster, dunkel sind die Gruften, Gräber – voller Vorstellungen von Verfall, Wiedergängern und der Erwartung einer Auferstehung. Und so erging es auch unseren Vorfahren! Wir lernen durch die Beerdigungsriten der Vergangenheit ihre Sicht auf den Tod kennen. Aus den letzten ca. 130 000 Jahren besitzen wir Funde von Bestattungen von Menschen. Sie verraten vieles über die Menschen jener Zeiten, ihre religiösen Einstellungen, über Kulturen und vor allem etwas darüber, was vielleicht den Menschen ausmacht: Stirbt jemand, wird er uns – trotz Leblosigkeit – nicht egal! 

Die Hohenzollern und die Nazis | Stephan Malinowski

Stefan Malinowski hat ein Buch geschrieben, dass die bundesdeutsche Geschichtsschreibung unbewusst lange sehnlich erwartet hat! Dieses Buch ist ein “Muss” für jeden geschichtsbegeisterten Leser. Und es ist ein “Muss” für jeden, der sich mit der deutschen Geschichte auseinandersetzt. Stephan Malinowski hat damit ein neues Standardwerk für Historiker geschaffen. Und es beeindruckt in seiner umfangreichen Recherche und seiner vielschichtigen, konsequenten und analytischen Darstellung! 

Es ist gut und wichtig, dass es dieses fabelhafte Buch nun gibt, dass die Familie der Hohenzollern ins rechte Licht setzt – eine Familie, die sich ihrer schrecklichen historischen Vergangenheit in ignoranter Form nie gestellt hat. Und die gleichzeitig – auch heute noch- immer höchste finanzielle Forderungen an unseren demokratischen Staat stellt. Wer dieses sehr umfassende Werk gelesen hat, kann solchen Forderungen nur mit einem Kopfschütteln des Unverständnisses und (ich gebe es zu) einer gewissen Wut begegnen.

Der Zug der 10000 | Wolfgang Will

Der große Xenophon, Schüler des Sokrates, hat uns eine der wahrscheinlich spannendsten Autobiographien der griechischen Antike hinterlassen. Eine Art reales “Game of Thrones” vor über 2000 Jahren in Griechenland – ein Lehrstück über Macht, Gewalt, Krieg, Freundschaft und Verrat. Aber Xenophon schrieb seine Autobiographie – wie bei diesem Genre nicht anders zu erwarten – nicht vollkommen selbstlos. Ja, er schrieb sie noch nicht einmal offen, sondern erfand einen fiktiven Erzähler und spricht von sich selbst im Werk in der dritten Person. Hintergrund: Er wollte als wahrer Kriegsheld gesehen werden, denn er ist der rettende Held der Geschichte. 

Die Kürze der Würze | Klaus Zeyringer

“Vom Elbstrom den 1. Januario. Dises Orts ist anjetzo nichts schriftwürdiges vorgefallen.” Eine solche Einsicht von manchem Journalisten in Tageszeitungen würde ich mir heute auch wünschen!
So ist es bei diesem Werk aber bei weitem nicht! In der Rubrik “Vermischte Meldungen” ist über die Jahrhunderte so viel zwischen Spektakulärerem bis Profanem erzählt worden, was seinen Autoren so würdig erschien festgehalten und verbreitet zu werden, dass wir dies doch oft schmunzelnd und/oder kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen.
Die kleinen spektakuläreren Geschichten in der Zeitung, Randnotizen, “Aus aller Welt” oder wie sie sich nennen – wir lieben sie! Sie sind über den Schlagzeilen des Tages das Salz in den Nachrichten. Und sie verraten uns doch auch so viel über unsere Gesellschaft, über unsere Vorlieben, heimlichen Neigungen, unseren persönlichen Voyeurismus und unserem nicht endenden Spaß am Skurrilen. 

Krieg in Europa | Norbert Mappes-Niediek

Ein bestialischer, brutaler Krieg voller extremer Gräuel, voller schlimmster Kriegsverbrechen! Wie konnte dies im Europa der Nachkriegszeit geschehen? Warum zogen Bevölkerungsgruppen, die jahrzehntelang friedlich miteinander lebten, geblendet durch Nationalismus in so einen barbarischen Krieg geraten?

Norbert Mappes-Niediek holt uns die Erinnerung in den Kopf zurück, dass Krieg nach dem 2. Weltkrieg Europa nicht verlassen hatte. Wir hatten vor dem Ukraine Krieg in Zentraleuropa etwas aus dem Blick verloren, dass Krieg immer noch möglich ist und ein großer verheerender Krieg gerade einmal vor 20 Jahren vor unseren Haustüren wütete. Ein Krieg der Ethnien, der Religionen, ein Krieg geboren durch Nationalismus, ein Krieg um Geschichtshoheit.

Normandie 1944 – Die Entscheidungsschlacht um Europa | Klaus-Jürgen Bremm

Klaus-Jürgen Bremm ist ein Profi in Bezug auf Darstellung von militärisch-historischen Wendepunkten. Insofern manövriert er uns geschickt und immer mit dem richtigen Faktenwissen zum richtigen Zeitpunkt des Buches durch eine chaotische Geschichte. Denn wie General Patton sagte: „Krieg das völlige Chaos!“ Und das bedeutet für die rückblickende Darstellung, dass sie besonders gut und übersichtlich organisiert werden muss. Genau das beherrscht Klaus-Jürgen Bremm!
Ergänzt wird die Darstellung der Landung im Buch zeitweise durch detailliertes Kartenmaterial, das hilft, die Planung, Durchführung und möglichen Fehler der Operation besser zu verstehen. Alles wird so geografisch weitaus verständlicher – sprich nachvollziehbarer.

Deutschland 1923 | Volker Ullrich

Wir steuern auf 2023 zu und da ist der Blick zurück zum Krisenjahr 1923 sehr gut. Haben wir heute das Gefühl, die Welt verliert ihre Fasson, so blicken wir in Volker Ullrichs Buch auf ein Deutschland im Chaos, am Rande von Anarchie, Fremdherrschaft, Faschismus und Kommunismus. Während der Lektüre ist die dauernde Frage: Wie konnte das Land dies überstehen?

ODER: War dies schon der Anfang vom Ende?

Und so sehen wir Besetzung, Inflation und antidemokratische Bestrebungen auch heute in Europa und können vielleicht von der Hartnäckigkeit der Demokraten von damals lernen. Was damals die junge Demokratie Deutschlands traf, trifft zurzeit – in anderer Form – Europa als Ganzes! Zurzeit noch nicht in dieser extremen Form – aber wer weiß: 2023 steht erst noch vor uns!

Blicke in die Geschichte lohnen sich immer – dieser Blick zum jetzigen Zeitpunkt ganz besonders! 

Die Schlacht bei den Pyramiden | Juan Cole

Ich mag die Randnotizen der Geschichte, die kleinen Aspekte von großen Geschichten, von denen wir alle gehört haben – die wir alle etwas, aber nicht genau, kennen. Dazu gehört die Fahrt des aufstrebenden Napoleons nach Ägypten, die zwar nicht unbedingt sehr erfolgreich war (im Gegensatz zur Selbstdarstellung des großen Korsen), die aber in Europa eine wahre Ägyptomanie auslöste. Aber wie ist es dem Emporkömmling und seinen Truppen wirklich ergangen im fernen Afrika? Und was war wirklich sein Grund der Unternehmung? Was macht die Französische Revolution vor den Pyramiden?

Die Türken vor Wien | Klaus-Jürgen Bremm

Klaus-Jürgen Bremms Werk „Die Türken vor Wien“ schafft es – in einer bewunderungswürdigen Reduktion aufs Wesentliche – weit über seinen Titel hinauszugehen! Der Untertitel „Zwei Weltmächte im Ringen um Europa“ verrät viel mehr das große Projekt des Autors: Hier geht es nicht nur um die Darstellung einer Belagerung, einer Schlacht, sondern umfassend um die Entwicklung zwischen dem christlichen Europa und dem Osmanischen Reich in den beiden Jahrhunderten zuvor. Dies weiß Bremm genüsslich zu erzählen! Der geschichtsinteressierte Leser wird auf eine schlüssige und spannende Zeitreise geschickt.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben