Kalt Und Still | Viveca Sten

Erschienen im DTV-Verlag
Rezensionsexemplar

Am Boden!

Hannah Ahrlander ist am Tiefpunkt ihres Lebens: Sie ist kurz davor ihren Job zu verlieren, da man ihr bei der Stockholmer Citypolizei Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit,  Eigensinn und mangelnde Disziplin vorwirft. Gleichzeitig geht ihre Beziehung in die Brüche und sie verliert ihre Wohnung – ihr Zuhause! 
Das verschlägt sie ins ländliche Åre, uns bekannt von der Ski-WM 2019.

In Åre wohnen auch Amanda und Ebbe. Sie sind 18 und machen in diesem Jahr ihr Abitur. Ihr Leben besteht aus Schule, Jungs und Feiern und … sie haben ein Geheimnis! Sie haben etwas getan, was die Erwachsenen nicht wissen dürfen, bei dem es mehr als den normalen Ärger gäbe. Und dann verschwindet Amanda nach einer wilden Party. 
Ein Wettlauf mit der Kälte beginnt, denn draußen sind es minus 20 Grad! 

Reale Personen – moderne Krimikunst

Viveca Sten präsentiert uns hier sehr realistische Personen. Und alle sind nicht vollkommen, haben und machen ihre Fehler. Der Vater mit Affäre, der Freund der schon gewalttätig war und, und, und… Wir haben schnell das Gefühl, dass wir sie kennen – sie uns nahe sind. Und das doch ohne platte Stereotype oder Klischees zu bedienen.

Darüber hinaus werden wir geschickt durch die Geschichte gelenkt. Jedes kurze Kapitel führt uns von Person zu Person, von Ort zu Ort und fungiert quasi wie ein Felsvorsprung beim Freeclimbing – wir klettern weiter dem Höhepunkt entgegen, die Wand wird steiler – aber diese Anstrengung ist der Spaß beim Ganzen. Wir wollen weiter! Über jeden Cliffhanger hinweg! Wollen den Überblick, den Durchblick bei dieser Geschichte. Die Autorin hat uns eine gute Strecke gesteckt! Das ist sehr moderne, dynamische Krimikunst! Und das alles mit Wendungen, die wir nicht erwarten. Wir hoffen und bangen uns durch das Buch. 

Die Wahl der Autorin im Präsens zu schreiben, gibt uns darüber hinaus das Gefühl, dass selbst der Erzähler nicht weiß, wie die Geschichte enden wird, da sie gerade jetzt im Moment geschieht – wir sind live dabei!

Die neue Kommissarin, ein guter Einstieg

Die neue Kommissarin Hannah Ahlander und ihr Compagnon Daniel Lindskog lassen viel Platz für folgende Geschichten. Wir dürfen also gespannt sein! Die Messlatte nach dem Einstieg liegt jetzt hoch.

Hannah Ahlander ist Vollblutpolizistin und psychologisch mit dem Denken von Tätern bewandert. Sie kommentiert und erklärt damit die Motive der Täter – und das wie aus einem Fachbuch für Kriminologie. Wir lernen dabei! Und somit wirkt auch die Person von Hannah Ahlander authentisch: Sie hat ihr Wissen durch Erfahrung und Bildung erarbeitet, sie lebt für diesen Beruf und ihr Beruf prägt ihr Denken. Das macht Spaß zu lesen und zu erfahren! Und ein Lob auch hier an die Autorin, denn die genannten Täterprofile wirken nicht künstlich überzogen. Sie ergeben sich aus der Logik der Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben